Die katholische Erlebniswelt, Papst und Kirche: Einzelansicht

Liborius Verlagsgruppe Liborius Magazin
Donnerstag, 31. Juli 2014 Ignatius von Loyola
Bildergalerien|Glauben|Wissen|Quiz|Unterhaltung|Aboshop

Etappen Ihres Lebens: Taufe | Kommunion | Firmung | Ehe | Trauer

Nachrichtendetails

28.10.10 13:35

Bischofsweihe für künftigen Kardinal Brandmüller am 13. November

 

Rom (KNA) Walter Brandmüller (81), designierter Kardinal und deutscher Kirchenhistoriker, empfängt eine Woche vor dem Kardinalspurpur die Bischofsweihe. Die Weihe vollzieht Kardinal Raffaele Farina, der Archivar und Bibliothekar der Heiligen Römischen Kirche. Mitkonsekrator bei der Zeremonie in der Kirche Santa Maria dell' Anima ist der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick, aus dessen Diözese Brandmüller stammt. Das Kirchenrecht sieht vor, dass ein Kandidat für das Kardinalat, der noch nicht Bischof ist, zuvor die Bischofsweihe empfangen muss. Allerdings ist eine Dispens von dieser Vorschrift möglich und wurde in der Vergangenheit mitunter von den über 80-jährigen Purpurträgern erbeten. Das Konsistorium, in dem die vor einer Woche vom Papst verlesenen 24 Kandidaten in das Kardinalskollegium aufgenommen werden, findet am 20. November im Petersdom statt. Das kündigte der Vatikan am Donnerstag offiziell an. Dabei überreicht Benedikt XVI. jedem Würdenträger die Ernennungsbulle, setzt ihm das purpurfarbene Birett auf und weist ihm einen römischen Titelsitz zu. Das Heilige Kollegium ist in die drei Klassen der Kardinalbischöfe, Kardinalpriester und Kardinaldiakone eingeteilt. Die Kardinalpriester wie etwa der Münchener Erzbischof Reinhard Marx erhalten eine römische Pfarrkirche. Den Kardinaldiakonen, zu denen auch Brandmüller zählen wird, wird eine Diakonie zugewiesen. Auf diese Weise ist jeder Kardinal mit der Kirche Roms und ihrem Oberhaupt durch eine symbolische Pfarr- oder Diakonatsstelle in der Ewigen Stadt verbunden. Bei der ersten gemeinsamen Messe am 21. November im Petersdom wird der Papst den neuen Purpurträgern zudem einen Kardinalsring an den Finger stecken. Zuvor finden am Samstagnachmittag im Apostolischen Palast die «Visite di calore» statt. Dabei nehmen die neuen Kardinäle die Glückwünsche ihrer Freunde, Verwandten, der Mitkardinäle sowie der offiziellen Gäste entgegen. Kardinäle sind die wichtigsten und engsten Mitarbeiter des Papstes. Zu ihrer vornehmsten Aufgabe gehört die Teilnahme an einer Papstwahl. Dazu sind jedoch nur die unter 80-jährigen Mitglieder des Heiligen Kollegiums berechtigt. Dieser Kreis zählt mit dem bevorstehenden Konsistorium 121 Mitglieder, insgesamt gehören zum Kardinalskollegium 203 Würdenträger.


Mehr Nachrichten auch auf: 



Schnellübersicht

Keine Nachrichten in dieser Ansicht.