28. März 2017 Guntram, Ingbert

Portrait der Liborius Verlagsgruppe

Aus Tradition die Zukunft gestalten

Die Liborius Verlagsgruppe ist ein modernes katholisches Medienunternehmen mit über 100-jähriger Tradition. Unter ihrem Dach vereint sie die beliebten glaubensfrohen Familienzeitschriften Liboriusblatt und Bayerisches Sonntagsblatt mit dem jungen, weltoffenen Magazin Glauben und Wissen und dem innovativen Online-Portal Liborius.de. Alle publizistischen Erzeugnisse der Verlagsgruppe sind fest in der katholischen Kirche verankert und den christlichen Grundwerten verpflichtet. Sie bieten dem Leser bewusste Werteorientierung und Bestätigung im Glauben.

  • Das Liboriusblatt ist die katholische Wochenzeitschrift für die ganze Familie mit breiter Themenpalette: Informationen aus der Kirche, Anregungen für den Glauben, Tipps für Haus, Garten und Gesundheit und gute Unterhaltung.
  • Die Christliche Woche bietet ökumenisch Engagierten Neuigkeiten aus evangelischer und katholischer Kirche sowie spannende Reportagen und informative Berichte.
  • Das Bayerische Sonntagsblatt ergänzt die Inhalte des Liboriusblatts um Themen speziell aus dem süddeutschen Raum.
  • Liborius.de ist das Online-Portal der Liborius Verlagsgruppe. Die katholische Erlebniswelt versorgt den User mit Wissenswertem und Spannendem aus Kirche, Religion und Gesellschaft.
  • Liborius Bücher bietet sorgfältig ausgesuchten Lesestoff, der Mut macht und Entspannung schenkt. Der Leser kann zwischen Lebenshilfe, Spiritualität, Geschenkbüchern und vielem mehr wählen.
  • Liborius Reisen lädt zu hervorragend organisierten Kultur-, Städte- und Erholungsreisen im In- und Ausland ein.

Liborius schreibt Firmengeschichte

Historische Daten und Fakten

Die Liborius Verlagsgruppe ist ein erfolgreiches Familienunternehmen mit großer Innovationskraft, in dem bereits die vierte und fünfte Generation der Verlegerfamilie Thiemann tätig ist.

  • 1881 August Thiemann begründet den Verlag Breer & Thiemann.
  • 1899 Am 13. März erscheint die erste eigenständige Ausgabe der katholischen Familienzeitschrift Liboriusblatt.
  • 1936
    Das Liboriusblatt muss unter nationalsozialistischem Druck seinen Namen in Familienbote ändern und 1944 kriegsbedingt sein Erscheinen einstellen.
  • 1949 Am 15. Mai erscheint die erste Nachkriegsausgabe.
  • 1975 Die Kooperation mit dem 1880 gegründeten Bayerischen Sonntagsblatt entsteht.
  • 1982 Der Verlag übernimmt das Bayerische Sonntagsblatt.
  • 1985 Rechtsanwalt Dr. Rudolf Thiemann tritt in den Verlag ein, dem er seit 1993 als Geschäftsführer vorsteht.
  • 1999
    Zum 100-jährigen Bestehen des Liboriusblattes empfängt Johannes Paul II.in einer Privataudienz mehr als 300 Leser und Vertreter aus Redaktion und Verlag. Der Papst betont die Aufgabe der Zeitschrift als "katholische Stimme" im "bunten Blätterwald vielfältiger Meinungen".
  • 2008 Mit dem Online-Portal Liborius.de bringt die Liborius Verlagsgruppe ihre katholische Erlebniswelt ins Internet.
  • 2009 Durch das Redesign erhält das Liboriusblatt einen neuen Auftritt.