Die Entstehung der Bibel

Am Anfang war das Wort
Die Bibel besteht aus vielen verschiedenen Büchern und Schriften, sie wurden im Laufe der Zeit zusammengestellt. Die erste Unterteilung in Altes Testament (AT) und Neues Testament (NT) gibt einen großen Rahmen vor.

Das Alte Testament

Vier große Abteilungen gibt es im Alten Testament. Sie gliedern die insgesamt 46 verschiedenen Bücher in mehr oder weniger einheitliche Blöcke. Allerdings fällt die Einordnung bisweilen nicht ganz leicht, weil viele Bücher und Schriften nachträglich bearbeitet oder verändert wurden.

Das Alte Testament: Zeugnis des Glaubens

Zeugnis des Glaubens

Das Alte Testament erscheint uns manchmal sehr fremd. Manche mögen sich an der Brutalität stören, manche hätten gerne etwas weniger Krieg, dafür umso mehr Friede und Freude.

Plagen im Alten Testament

Das Strafgericht Gottes tötet alle Erstgeborenen der Ägypter. An den Häusern der Hebräer geht der Todesengel vorüber, weil sie ihre Türen mit einem Schutzzeichen versehen haben. Foto: Julius Schnorr von Carolsfeld, Die Bibel in Bildern, Leipzig 1860

Eine Welle von Katastrophen bricht innerhalb weniger Monate über Ägypten herein, die Jahwe als Zeichen seiner Allmacht schickt. Die Plagen überbieten alles Dagewesene: Verunreinigungen, Verwüstungen, Seuchen und Tod – jede Plage trifft die Menschen am Nil härter als die vorherige.

Das Neue Testament

Foto: pixabay

Der neue Bund

Das Neue Testament besteht aus weitaus weniger Teilen als das Alte Testament. Im Zentrum stehen die vier Evangelien, die uns vom Leben und Sterben Christi erzählen.

Die Evangelien

Foto: Metropolitan Museum of Art, Evangelist Lukas, Armenien, 1434/35

Evangelium kommt vom griechischen Wort für „frohe Botschaft“. Das war damals ein sehr gebräuchliches Wort. Wir dagegen kennen es heute nur noch im Zusammenhang mit der Bibel.
Foto: Metropolitan Museum of Art, Evangelist Lukas, Armenien, 1434/35

Katholische Taufe

Taufbecken Foto: pixabay

Mit der Taufe vertrauen Eltern ihr Kind bewusst dem Schutz Gottes an. Gleichzeitig wird der Täufling in die Kirche aufgenommen. Wie bereiten sich Eltern am besten auf dieses große Ereignis vor?

Eucharistie

Auch vor seinem Tod denkt Jesus nur an uns. Beim letzten Abendmahl zeigt er seinen Freunden, wie er immer bei ihnen bleibt. Wir erinnern daran in der Kommunion.

Firmung

Foto: pixabay

Die Firmung bestätigt jungen Christen die Aufnahme in die Gemeinschaft der Gläubigen aus der Taufe und ist in der katholischen Kirche ein wichtiger Übergang vom Kindsein zum Erwachsenwerden. Im Sakrament der Firmung empfangen die Mädchen und Jungen den Heiligen Geist.

Ehe

Die Ehe ist für jeden Menschen etwas Besonderes. Dazu muss man nicht Christ sein. Für die Kirche allerdings ist die Ehe ein Sakrament und weit mehr als eine zufällige Verbindung zweier Menschen.