08. April 2020 Walter, Beate

Irmina [Ahdt.: »Volk« u. »allumfassend«] OSB

Hl., entstammte dem fränkischen Großgrundherrengeschlecht der Theodarde. Sie ist wahrscheinlich die Mutter Adulas von Pfalzel und Plektruds von Köln. Nach dem Tod ihres Gatten schenkte sie ihren Besitz in Echternach Willibrord, der dort ein Kloster errichtete. Irmina wurde dann Äbtissin des Klosters Oeren in Trier. Hier starb sie am 24. Dezember vor 710 und wurde in der Kirche der später nach ihr benannten Abtei beigesetzt. Der größere Teil der Reliquien ging in Kriegen und nach der französischen Revolution verloren. Dargestellt im Benediktinerinnenhabit, auch in fürstlichem Prunkmantel, mit Urkundenrolle oder Kirchenmodell mit Jesuskind.

 

 

 

Quelle: Jakob Torsy, Hans-Joachim Kracht (2002): Der große Namenstagskalender.
3850 Namen und 1680 Lebensbeschreibungen der Namenspatrone,
Verlag Herder, Freiburg