22. Januar 2018 Vinzenz, Walter

Gottfried [Ahdt.: »Gottesfriede, -schutz«]

Graf von Cappenberg OPraem, Hl., geb. 1097, wurde von dem Ordensideal Norberts von Xanten so tief beeindruckt, dass er 1122 im Einvernehmen mit seinem Bruder Otto, aber gegen den Willen seines Schwiegervaters, des Grafen Friedrich von Arnsberg, seine Burg Cappenberg mit ihrem reichen Besitz Norbert zur Gründung einer Prämonstratenser-Propstei übergab. Seine Gemahlin Jutta und seine Schwestern Gerberga und Beatrix traten in das mit der Propstei verbundene Frauenstift ein. Weitere Propsteien gründete Gottfried 1123 in Ilbenstadt/Wetterau und 1128 in Varlar/bei Coesfeld. Nach dem Tod Friedrichs von Arnsberg legte Gottfried 1125 in Prémontré die Ordensgelübde ab. Aus Liebe zu den Armen, Kranken und Notleidenden errichtete er in Cappenberg ein Spital. Gottfried starb, erst 30 Jahre alt, am 13. Januar 1127 in Ilbenstadt. Seine Reliquien befinden sich in Ilbenstadt und Cappenberg. Dargestellt als Ritter oder im Prämonstratenserhabit, mit Kirchenmodell, Brotschüssel, Totenkopf, Krone zu Füßen.

 

 

 

Quelle: Jakob Torsy, Hans-Joachim Kracht (2002): Der große Namenstagskalender.
3850 Namen und 1680 Lebensbeschreibungen der Namenspatrone,
Verlag Herder, Freiburg