19. Februar 2018 Irmgard, Bonifatius

Valentin

Hl., Bischof von Terni, erlitt 268/269 den Tod um des Glaubens willen. Über seinem Grab an der Via Flaminia in der Nähe von Terni wurde im 8. Jh. eine Kirche errichtet. Um die Mitte des 5. Jh. erwähnte das »Martyrologium Hieronymianum« bereits das Gedächtnis Valentins am 14. Februar. Reliquien befinden sich in Worms in der Liebfrauenkirche und in Kiedrich im Rheingau. Dargestellt als Bischof mit Hahn, mit Krüppeln oder Epileptikern. – Patron der Jugend, Reisenden, Imker; für gute Verlobung und Heirat; gegen Ohnmachtsanfälle, »fallende« Krankheit, Pest.

 

 

 

Quelle: Jakob Torsy, Hans-Joachim Kracht (2002): Der große Namenstagskalender.
3850 Namen und 1680 Lebensbeschreibungen der Namenspatrone,
Verlag Herder, Freiburg