Georg [Griech.: »der Landmann«]

Hl., Soldat des römischen Heeres zur Zeit Kaiser Diokletians, wurde in Kappadozien oder Lydda um 304 enthauptet. In der Ostkirche wird er als »Großmärtyrer« verehrt. Schon früh rankten sich Legenden um seine Persönlichkeit, die darum nicht exakt zu erfassen ist. Georg gehörte zum Kreis der Vierzehn Nothelfer. Dargestellt als Ritter mit und ohne Pferd, mit durch Schwert oder Lanze durchbohrtem Drachen. – Patron des Bistums Limburg; von Ritterorden; der Soldaten, Reiter, Schützen- und Kaufmannsgilden, Bergleute, Böttcher, Sattler, Schmiede, Pfadfinder, Artisten, Wanderer, Spitäler, Siechenhäuser, Bauern, Pferde; des Viehs, Wetters; für Glauben; in Kämpfen aller Art, Kriegsgefahren; gegen Fieber, Beschimpfungen, Versuchungen.

 

 

 

Quelle: Jakob Torsy, Hans-Joachim Kracht (2002): Der große Namenstagskalender.
3850 Namen und 1680 Lebensbeschreibungen der Namenspatrone,
Verlag Herder, Freiburg