03. Juli 2020 Berta, Ulrich von Augsburg

Augustin [Lat.: »heilig« und »ehrwürdig«] OSB

Hl., Prior des Andreas-Klosters in Rom, wurde von Papst Gregor d. Gr. mit etwa vierzig Mönchen 596 zur Bekehrung der Angelsachsen nach England gesandt. König Ethelbert von Kent empfing die Glaubensboten sehr freundlich und geleitete sie zu seiner Hauptstadt Canterbury. Das Bekehrungswerk konnte bald großen Erfolg aufweisen. 601 erhielt Augustin von Gregor das Pallium (Insignie der Erzbischöfe; eine weiße Binde mit sechs schwarzen Kreuzen, um die Schulter gelegt) sowie den Auftrag, eine kirchliche Organisation mit zwei Erzbistümern in London und York aufzubauen, zu denen je zwölf Bistümer gehören sollten. Außerdem gab Gregor die Anweisung, keine Götzentempel zu zerstören, sondern sie in christliche Kirchen umzuwandeln. Mit der keltisch-irischen Kirche konnte Augustin in Fragen des Taufritus, der Tonsur und der Osterfeier zu keiner Einigung gelangen. In Canterbury errichtete er die später berühmte Christ-Church. Augustin starb am 26. Mai um 604. Er wurde bestattet in der Peter-und-Paul-Kirche, später St.-Augustin genannt. Seine Reliquien wurden in der Reformation vernichtet. Dargestellt in bischöflichen Gewändern.

 

 

 

Quelle: Jakob Torsy, Hans-Joachim Kracht (2002): Der große Namenstagskalender.
3850 Namen und 1680 Lebensbeschreibungen der Namenspatrone,
Verlag Herder, Freiburg