Eusebius

Hl., geb. 283 auf Sardinien, war Lektor in Rom und wurde 345 erster Bischof von Vercelli. Hier führte er erstmalig im Abendland für die Geistlichen der Kathedralkirche ein gemeinsames Leben ein. 355 wurde er wegen seines Eintretens für den rechten Glauben gegen den Arianismus verbannt, kehrte aber 363 in seine Diözese zurück, wo er mit Hilarius von Poitiers weiterhin eifrig gegen den Arianismus kämpfte. Eusebius starb am 1. August 371. Nach der späteren Legende wurde er von Arianern gesteinigt. Dargestellt im bischöflichen Ornat mit Buch.

 

 

 

Quelle: Jakob Torsy, Hans-Joachim Kracht (2002): Der große Namenstagskalender.
3850 Namen und 1680 Lebensbeschreibungen der Namenspatrone,
Verlag Herder, Freiburg