14. Dezember 2017 Johannes vom Kreuz

Eduard [Ags.: »Erbgut« u. »Hüter«] der Bekenner

Hl., geb. um 1003, wegen der Dänengefahr in der Normandie erzogen. 1042 wurde er englischer König. Er förderte klösterliche und kirchliche Einrichtungen. Er war als wohlmeinender, aber schwacher König den Parteistreitigkeiten zwischen Angelsachsen und Normannen nicht gewachsen. Eduard starb am 5. Januar 1066. – Seine Gebeine wurden am 13. Oktober 1163 durch Thomas Becket in die von Eduard erbaute Westminster-Abbey übertragen. Dargestellt in königlichen Gewändern mit Ring, Taube, auch Kranke heilend. – Patron von England; gegen Skrofeln.

 

 

 

Quelle: Jakob Torsy, Hans-Joachim Kracht (2002): Der große Namenstagskalender.
3850 Namen und 1680 Lebensbeschreibungen der Namenspatrone,
Verlag Herder, Freiburg