13. November 2019 Stanislaus Kostka

Kordula [Griech.: »Mädchen«]

Hl., war nach der Legende eine Gefährtin Ursulas von Köln, die sich zunächst im Schiff verborgen hatte, aber am nächsten Tag freiwillig das Martyrium auf sich nahm. – Name und Legende erschienen erst um 970 in der Vision Helmtruds von Neuenheerse. Die Offenbarungen Hermann Josephs von Steinfeld unterscheiden drei verschiedene Kordula. – Die Reliquien einer hl. Kordula wurden 1278 in der Kölner Johanniterkirche durch Albert d. Gr. erhoben und nach der Säkularisation nach Königswinter überführt. Dargestellt in vornehmer Jungfrauenkleidung mit Schiff, Pfeil oder Lanze, mit Palme und Kranz oder Krone.

 

 

 

Quelle: Jakob Torsy, Hans-Joachim Kracht (2002): Der große Namenstagskalender.
3850 Namen und 1680 Lebensbeschreibungen der Namenspatrone,
Verlag Herder, Freiburg