20. April 2018 Hildegund, Odette

Das ist Leben

Leben ist nicht genug, sagte der Schmetterling. Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu.

Hans Christian Andersen; Foto: pezibear_pixabay.com

Spruch des Tages

„Ich fahre fort, jeden Tag irgendein
Samenkorn zu säen.
Wenn es an der Zeit ist,
werden ich oder andere ernten.“

Papst Johannes XXIII.

Patrick [Lat.: »Adeliger«]

Hl., geb. um 385 im römischen Britannien, war zwar Christ, aber sehr weltlich aufgewachsen. Mit 16 Jahren wurde er von Seeräubern verschleppt. Während er als Sklave arbeiten musste, vollzog sich seine religiöseWandlung. Nach sechs Jahren gelang ihm die Flucht. Doch mystische Erlebnisse gaben ihm die Gewissheit, dass er nach Irland zurückkehren müsse, um dort den Glauben zu verkünden. Zunächst studierte er wahrscheinlich in Auxerre unter Germanus. Nach Überwindung mancher Schwierigkeiten wurde er zum Nachfolger des ersten Irenbischofs Palladius bestellt und verkündete wahrscheinlich seit 432 auf rastlosen Missionsreisen das Wort Gottes. Da es in Irland keine Städte im römischen Sinn gab, machte er Mönchskirchen zu Bischofssitzen. Patrick hat vielleicht um 444 seine Bischofskirche Armagh gegründet. Gegen Widersacher verfasste er am Ende seines Lebens eine »Confessio«, die ein Rechenschaftsbericht seines Wirkens darstellt. Wahrscheinlich ist Patrick um 461 gestorben. Seine Verehrung wurde nicht nur in Europa, sondern durch irische Auswanderer auch in Amerika verbreitet. Dargestellt in bischöflichen Gewändern mit Schlangen, Feuer, Kleeblatt, Vieh. – Patron Irlands; der Bergleute, Schmiede, Friseure, Böttcher; des Viehs; gegen Anfeindung des Bösen.

 

 

 

Quelle: Jakob Torsy, Hans-Joachim Kracht (2002): Der große Namenstagskalender.
3850 Namen und 1680 Lebensbeschreibungen der Namenspatrone,
Verlag Herder, Freiburg