19. August 2018 Bernhard von Clairvaux, Hugo

Angelina [Lat.: »die (kleine) Engelgleiche«]

Hl., Tochter eines albanischen Edelmannes, heiratete 1460 den vertriebenen serbischen Fürsten Stephan den Blinden. Nach dessen Tod geriet sie mit ihren Söhnen in große Not. 1479 gab ihr Kaiser Friedrich III. das Schloss Weittersfeld bei Gurk als Lehen. 1486 zog sie in das ihr von dem ungarischen König Matthias geschenkte Schloss Kupinik/Kelpén bei Mitrovica. Nach 1496 gründete sie mit ihrem Sohn das Kloster Kruschedol in der Fruska Gora. In dem benachbarten Frauenkloster beschloss Angelina um 1510 als Äbtissin ihr Leben. Dargestellt in Nonnentracht mit Krug.

 

 

 

Quelle: Jakob Torsy, Hans-Joachim Kracht (2002): Der große Namenstagskalender.
3850 Namen und 1680 Lebensbeschreibungen der Namenspatrone,
Verlag Herder, Freiburg