19. Juli 2018 Bernulf, Poppo

Johannes vom Kreuz OCarm

Hl., geb. am 24. Juni 1542 in Fontivera/Spanien, stammte aus einem verarmten Adelsgeschlecht. Nach kurzer Tätigkeit als Krankenwärter im Hospital von Medena trat er 1563 in den Karmeliterorden ein und studierte 1564–1568 in Salamanca. Mit Teresa von Ávila bemühte er sich um die Reform des Ordens. 1572–1577 war er Spiritual des Menschwerdungs-Kloster in Ávila, wo Teresa Priorin war. Als der Sturm gegen die Reform im Orden losbrach, wurde Johannes von seinen Gegnern im Kloster von Toledo in strenger Haft gehalten. Nach der Trennung des Ordens in einen reformierten Zweig bekleidete Johannes mehrere Ordensämter. Seit 1588 war er Prior des Klosters in Segovia. Um seinen Reformgedanken zu vertreten, reiste er nach Ubdea, obwohl er bereits schwer erkrankt war. Hier starb er nach unwürdiger, aber mit Geduld ertragener Behandlung am 14. Dezember 1591. In schweren Leiden reifte Johannes zum Heiligen heran, der sich in zahlreichen Schriften als ein hoch begnadeter Mystiker erwies. – 1926 wurde er zum Kirchenlehrer erhoben. Dargestellt im Karmeliterhabit mit Kreuz, Buch und Schreibfeder, mit Kreuz tragendem Christus.

 

 

 

Quelle: Jakob Torsy, Hans-Joachim Kracht (2002): Der große Namenstagskalender.
3850 Namen und 1680 Lebensbeschreibungen der Namenspatrone,
Verlag Herder, Freiburg