21. Oktober 2018 Ursula

Adelheid [Germ.: »Frau von edlem Wesen«]

Hl., geb. 931 als Tochter König Rudolfs von Burgund. Nach dem Tod ihres ersten Gatten, König Lothars von Italien, 950, wollte Berengar II. von Friaul sie zur Heirat zwingen. Doch 951 vermählte sie sich mit König Otto I. Von großem Einfluss auf Otto I. war sie zeitweise Reichsregentin unter Otto II. und Otto III. Ihre Beziehungen zu ihrer Schwiegertochter, der Kaiserin Theophanu, waren allerdings dauernd gespannt. Bei der Reichsregierung war ihr Erzbischof Willigis von Mainz ein treuer Berater. Adelheid stand in guter Verbindung zur Abtei Cluny, deren Reformwerk sie förderte. Nach 973 gründete sie das Reformkloster Selz, wo sie seit 995 lebte, am 16. Dezember 999 starb und bestattet wurde. – Ihre Reliquien gingen während der Reformation verloren. Dargestellt in fürstlichem Gewand mit Krone, Kirchenmodell und Schiff.

 

 

 

Quelle: Jakob Torsy, Hans-Joachim Kracht (2002): Der große Namenstagskalender.
3850 Namen und 1680 Lebensbeschreibungen der Namenspatrone,
Verlag Herder, Freiburg