14. Dezember 2018 Johannes vom Kreuz

Walter [Ahdt.: »der Herrschende«] OSB

Hl., geb. Ende des 11. Jhs. in Andainville in der Picardie, war Benediktinermönch in Rebais im Bistum Meaux. Um 1060/69 wurde er der erste Abt des neu gegründeten Klosters Pontoise. Der Bürde der Klosterleitung entzog er sich durch die Flucht nach Cluny, musste aber auf Befehl Papst Gregors VII. wieder nach Pontoise. In Demut und Ordenszucht war er fortan seinen Mönchen ein Vorbild. In Béaucourt in der Diözese Amiens gründete er ein Benediktinerinnen-Kloster. Am 8. April 1099, dem Karfreitag, starb er und wurde in Pontoise bestattet. – 1153 wurden seine Gebeine erhoben. In der Französischen Revolution wurden die Reliquien auf dem Friedhof begraben, aber später nie wieder aufgefunden. Dargestellt in Abtsgewand mit Ähre und Weinberg. – Patron der Gefangenen, Winzer; gegen Fieber, Rheumatismus; bei Augenleiden.

 

 

 

Quelle: Jakob Torsy, Hans-Joachim Kracht (2002): Der große Namenstagskalender.
3850 Namen und 1680 Lebensbeschreibungen der Namenspatrone,
Verlag Herder, Freiburg