19. Juli 2018 Bernulf, Poppo

Odo OSB

Hl., geb. in Aquitanien um 878/879 und am Hof Wilhelms von Aquitanien erzogen. 927 übernahm er als zweiter Abt die Leitung von Cluny, das er zum Mittelpunkt einer Reformbewegung machte. 937 waren ihm schon siebzehn andere Klöster unterstellt. Seine strenge Askese wetteiferte mit seiner Güte und Freigebigkeit. Odo starb am 18. November 942 in Tours und wurde dort in der Klosterkirche Saint-Julien bestattet. – Seit den Hugenottenkriegen (1562–1598) ruhen die Reliquien in Isle-Jourdain. Dargestellt im Abtsgewand mit Buch, auch Arme bedienend. – Patron der Musiker; für Regen, gegen Dürre.

 

 

 

Quelle: Jakob Torsy, Hans-Joachim Kracht (2002): Der große Namenstagskalender.
3850 Namen und 1680 Lebensbeschreibungen der Namenspatrone,
Verlag Herder, Freiburg