24. Mai 2018 Dagmar, Ester

Der Paulusweg

Wer den kompletten Weg gehen will, den der Apostel Paulus in der Türkei zurückgelegt hat, muss schon gut zu Fuß sein. Mit einer Gesamtstrecke von etwa 500 Kilometer gilt der Paulusweg als eine der längsten Kulturrouten des Landes.

pixabay


Der Paulusweg gilt nach dem Lykischen Weg als zweitälteste Route in der Türkei. Der Weg startet an der Küste bei den antiken Stätten Perge und Aspendos, in der Nähe von Antalya. Der östliche Arm, der von Aspendos parallel zum Tal des Köprü Çayi nach Norden führte, wurde jedoch bei einem Waldbrand 2009 weitgehend zerstört.

Zwei unterschiedliche Routen...

Die östliche Route startet nun im antiken Selge nahe der Siedlung Beskonak. Die Westroute verläuft wie bisher von Perge durch das der Küste vorgelagerte Hügelland zu den Kursunlu- und Uçansu-Wasserfällen. Der Weg startet von der Küste in zwei Armen und erreicht den höchsten Punkt bei etwa 2200 Metern. Vorbei am alten Pednelissos, von wo seit 2013 eine Querverbindung zur Ostroute nach Selge abzweigt, führt der Weg durch bewaldete Höhen nach Çandir und Sütçüler.

... treffen sich wieder

An den Ruinen von Adada treffen sich die beiden Arme. Derzeit verläuft der Weg weit östlich des Kovada-Sees über Sipahiler, um erst am Ende des Sees ins Tal zu abzusteigen. Bevor der Weg zum Egirdir-See abfällt, erreicht er seine größte Höhe über Meer nahe dem bei Isparta gelegenen Skigebiet Davras. Der Paulusweg folgt dem Westufer des Sees bis zu seiner schmalsten Stelle, wo die Wanderer per Fischerboot übersetzen. Vom Ostufer leitet der Paulusweg weiter nach Nordosten bis zum antiken Antiochia nahe der Stadt Yalvaç.